ja2basis

General
  latest News
  News archive
  Suche
  Shop
  Biographien
  War Stories
  Chat
  Forum
  Best of Forum
  Gästebuch
  Interviews
  Links
  Teds
  Impressum
  Contact

JA2:UB
  About
  Downloads
  FAQ
  Maps
  Söldner
  Tutorials
  Waffen
  Walkthrough

JA2
  About
  BSE Test
  Cheats
  Demo
  Downloads
  FAQ
  Pics
  Söldner
  Taktiken
  Training
  Waffen
  Walkthrough
  Werkstatt

JA:DG
  Downloads





WEBCounter by GOWEB
visitors since 25.01.99

Jagged Alliance 2 Basis ( Ja2 )
Biographien --> Maddog


Maddog`s Leben:


Maddog

Kevin „Maddog“ Cameron wurde am 11.April 1972 im Krankenhaus von Cambria geboren. Da seine Mutter Linda Cameron bei der Geburt starb, musste sich Maddog‘s Vater Jake Cameron um seinen Sohn kümmern. Maddog wurde auf dem Schrottplatz in Estoni großgezogen und bis zu seinem 10.Lebensjahr wusste er nicht einmal, dass es eine Welt außerhalb des Schrottplatzes gab. Zu seinem 10.Geburtstag allerdings wurde er allerdings von Jake‘s Lieferanten mitgenommen.

Jake handelte illegal mit Benzin. Er kaufte das Benzin teuer von seinen ausländischen Lieferanten, verkaufte es jedoch noch teurer an die Bewohner Arulcos. Die Arbeiter in den Minen brauchten das Benzin dringend, und Benzin war in Arulco rar. Jake war einer der gefragtesten Schwarzmarkthändler Arulcos. Der damalige König Arulcos Andreas Chivaldori verfolgte den illegalen Handel nicht so streng, er war ein gütiger Regent.

Um so großer war der Schock als 1988 der antirende Monarch zu Gunsten seines Sohnes Enrico abtrat. Für Jake brach eine Welt zusammen, denn Enrico meinte, er wolle den Schwarzmarkthandel verfolgen. Jake sah seine Existenz gefährdet, und auch Maddog merkte dies am eigenen Leib. Sein Vater betrank sich immer öfter und schlug Maddog immer wieder.
Jake begann in dieser Zeit auch seinen Sohn immer wieder mit propagandistischen Sprüchen zuzureden Maddog empfand bald nur noch Hass für Enrico und die ganze Königsfamilie. Er wollte alle nur noch tot sehen.

Dies war auch der Grund, warum Maddog glücklich war als Enrico ein Jahr später als Täter in dem Mord an seinen Vater verhaftet wurde. Als der König dann auch bei einen Unfall starb, waren die Camerons überglücklich. Allerdings unterschätzten sie die neue Herrscherin Deidranna. Als sie an die Macht kam änderte sich das Bild Arulcos schnell. Die Kunden blieben weg, da die Arbeiter in den Minen kein Geld mehr für das teure Benzin hatten. Jake stand kurz vor dem Ruin.

Maddog’s Vater sah keinen anderen Ausweg mehr. Er schickte Maddog auf eine Miltärakademie. Man sollte dort Maddog für ein späteres Leben ausbilden, während Jake sich nach einem neuen Beruf umsah. Für Maddog waren die folgenden Jahre die Schlimmsten seines Lebens.

In der Akademie war er der Klassenschlechteste und deswegen sind auch immer wieder seine Kameraden über ihn hergezogen. Maddog wurde schnell zum Außenseiter. Seine Ausbilder gaben ihm in dieser Zeit den Namen Maddog, da er immer irgendwelche verrückten Sachen getan hatte, wie sich z.B. die Haare ausreißen...

Maddog wurde ein Experte in Sachen Schlößerknacken, da dies das einzige war, was er richtig machen konnte. Maddog entwickelte sich in dieser Zeit zum perfekten Hauskämpfer: er konnte alle Türen öffnen und beherrschte es mit jeder Art von Shotguns zielsicher zu schießen. Als man ihn jedoch einmal scharfe Munition gab, drehte er durch. Er brachte in kürzester Zeit 2 Ausbilder und 5 Kameraden mir seiner Shotgun um. Er hätte sicher noch mehr Schaden angerichtet, aber er hatte keine Munition mehr.

Maddog wurde kurz darauf in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Maddog gelang es jedoch noch am selben Tag in einer spektakulären Flucht zu fliehen. Gerade als der Wärter die Zelle verschließen wollte rannte Maddog gegen die Tür, so dass der Wärter von der massiven Tür getroffen ohnmächtig zu Boden fiel. Kevin Cameron bemächtigte sich der Kleidung und Ausrüstung des Wärters und versuchte dann schnurstracks mit der passenden Keycard in der Hand aus dem Gebäude zu schleichen. Jedoch bemerkte ihn der Nachtwächter. Als er Maddog fragte wer er sei, antwortete dieser nur: „Dir reiß ich die Eingeweide mit bloßen Händen aus dem Leib.“ Allerdings blieb es dann doch bei dem Schlag in das Genick. Maddog nahm den .45 Colt des Wachmanns und ging zum Haupttor. Dort bedrohte er dann erstmal den dort befindlichen Wächter mit dem Colt. Als dieser dann den Alarm auslöste, erschoss ihn Maddog mit einem gezielten Kopfschuss. Danach öffnete er das Haupttor und rannte so schnell er konnte. Am nächsten Tag flog er zurück nach Arulco. Auf dem Flug hatte er einen komischen 12-jähriegen Jungen kennengelernt, der auch in Arulco ansässig war. Er hieß Shank. Seine Eltern sind steinreich und wohnen in Balime. Maddog brachte ihn auf ein paar Ideen, wie z.B. Kraut züchten. Als sie in Meduna angekommen waren, gingen beide wieder getrennte Wege.

Maddog machte sich schnell auf den Weg zu seinen Vater nach Estoni. Dort bot sich ihm ein Bild des Grauens: der einst so aufgeräumte Schrottplatz war zu einem einzigen Müllberg verkommen. Kevin suchte unverzüglich seinen Vater auf. Auf den Weg zur alten Hütte sah er einen alten Kauz, der meinte: „HI, ich bin Skipper und bin hier der Schrottplatzwächter..“ Als Maddog das hörte verprügelte er Skipper mit den Worten: „Ich bin hier der einzige Wächter auf dem Schrottplatz, du Rattenarsch.“ Plötzlich tauchte Kevin’s Vater auf: „Bist du verrückt? Warum schlägst du meinen Wachmann, du Idiot?“
„Aber Dad, ich bin doch dein Wachmann...“
„Ja schon, aber das ist kein Grund Skipper zusammenzuschlagen. Ich werde Skipper morgen entlassen und dann bist du wieder mein Wachmann, halt nein, ich mach dich zum Schrottmanager! Hahaha...“

Jake hatte inzwischen einen Schrotthandel eröffnet. Das Geschäft lief nicht sehr gut, doch es reichte um zu erleben. Er konnte sogar Maddog kleinen einen Lohn bezahlen. Skipper blieb beim Schrottplatz als „freiberuflicher“ Wächter. Es blieb dort einige Jahre lang ruhig. Maddog sparte sogar das Geld, dass er von Jake bekam um sich seinen Traum zu erfüllen: er wollte unbedingt eine Waffe. Und schließlich kaufte er sich auch die Waffe zu seinem 25. Geburtstag 1997. Es war eine CAWS. Die Waffe gefiel Maddog schon auf der Akademie, denn sie hatte eine ordentliche Durchschlagskraft.

Ein Jahr später wurde Maddog eines Nachts von einem dumpfen Knall aufgeweckt. Er griff nach seiner CAWS und ging aus dem Haus. Ein weiterer Einschlag war in der Ferne zu hören. Maddog folgte dem Echo bis er an eine Lichtung kam. Dort war ein heißes Feuergefecht in Gange. Offenbar kämpften ein paar Rebellen gegen Deidrannas Elitetruppen. Die Elitesoldaten waren haushoch überlegen, da sie eine eindeutig bessere Ausrüstung hatten. Maddog sah sich das Gemetzel ein wenig an und war geradezu begeistert davon: die Schreie der Verwundeten, der Lärm der donnernden Kugeln und dann doch wieder Stille. Er konnte es nicht mehr ertragen hier am Rand untätig herumzusitzen. Er stand auf und rannte mitten auf die kämpfende Meute zu. Zuerst erschoss er einen Elitesoldaten Deidrannas mit seiner CAWS. Er rannte so durch die feindlichen Linien und erlegte an die 10 Elitesoldaten. Dann wurde er jedoch bemerkt. Ein gegnerischer Schütze schoss ihm ins Bein. Maddog fiel zu Boden und wurde verlor das Bewusstsein. Als er wieder aufwachte kniete eine wunderschöne Frau vor ihm, die sich über sein Bein beugte und es verband. Als Kevin die Frau erblickte, sagte er zu ihr: „Na Süße, wie wäre es mit uns beiden?“ Gerade als Maddog sich über die Frau hermachen wollte zog diese ihre Waffe und meinte: „Ist das etwa der Dank für meine Dienste. Du wärst hier krepiert, hätten wir dich nicht gefunden.“ Sie stand auf und ging in den Wald hinein. Maddog nahm sich in diesem Moment vor, dieser Frau überall hin zu folgen, sogar bis ans Ende der Welt. Es war keine Liebe. Maddog wollte sie nur unbedingt haben. Allerdings scheiterte dieses Vorhaben schon daran, dass Maddog mit seiner Beinverletzung nicht richtig gehen konnte. Außerdem blieb ihm nichts anderes übrig als in Arulco zu bleiben, da er noch Geld an seinen Vater zurückzahlen muss. Zudem musste er sich nach dem Einsatz ein paar neue Magazine für seine CAWS besorgen.


Es ist alles ist frei erfunden.






(c) Kraut


Hey! Hier fehlt doch was!
-Dann Mach mit! und mails mir! Barlmoro@JaggedAlliance2.de