Jagged Alliance 2 Basis Logo

General
  latest News
  News archive
  Suche
  Shop
  Biographien
  War Stories
  Chat
  Forum
  Best of Forum
  Gästebuch
  Interviews
  Links
  Teds
  Impressum
  Contact


JA2:UB
  About
  Downloads
  FAQ
  Maps
  Söldner
  Tutorials
  Waffen
  Walkthrough

JA2
  About
  BSE Test
  Cheats
  Demo
  Downloads
  FAQ
  Pics
  Söldner
  Taktiken
  Training
  Waffen
  Walkthrough
  Werkstatt

JA:DG
  Downloads





WEBCounter by GOWEB

Paladin 2: Zyklus 1 - Status Quo
[1]-->2-->3-->4-->5-->6 .. 10

Das, sagte sich Mark Simmons, war keine besonders gute Idee gewesen.


Die von Holzsplittern und Blei geschwängerte Luft sah sich geneigt, dem zuzustimmen.


Glücklicherweise befand sich Mark zur Zeit noch hinter halbwegs solider Deckung; ein paar Holzkisten schirmten ihn von den leidlich präzisen Angriffen seiner Gegner ab. Nun, eine Motivation und Berechtigung konnte man ihnen nicht absprechen; immerhin hatte Mark den Streit angefangen. Und die meisten Insassen seines momentanen Aufenthaltsortes hatten mehrere Kugeln aus seinem Reportieure umarmt – ihre Freunde nahmen es nur mit dem Ehrensalut ein wenig zu genau. Kopfschüttelnderweise brachte er die schallgedämpfte Maschinenpistole Marke Heckler&Koch MP5SD3 in seinen Händen auf ein etwas handlicheres Niveau und befreite ein neues Magazin aus seinem Mantel. Mit dem Ärmel wischte er sich die Brühe von der Stirn; sein kurzes, dunkelblondes Haar war ein wenig in Unordnung geraten. Mark wartete auf die nächste kurze Pause; als es kurz ruhig wurde, warf er sich wieder ins Freie und eröffnete das Feuer.


Das komische an schallgedämpften Schüssen ist, dass sie nicht wie normales Waffenfeuer klingen. Nicht so wie das leise Pfeifen in Filmen, aber eben auch nicht, als ob sie auf ihrem Weg gar keinen Schalldämpfer passiert hätten. Marks langer Feuerstoß klang auch eher wie das letzte verzweifelte Aufbäumen irgendeiner pneumatischen Kontraption als irgendetwas aus der Mündung einer Maschinenpistole. Dass es immer noch relativ tödlich war, mag bedauernswert erscheinen; die Personen in dem vom Feuerstoß überstrichenen Raum hatten jedoch aufgrund der Einstellung ihres Atmens bei dieser Diskussion wenig beizutragen.


Schließlich war Ruhe eingekehrt, und Mark ging die Ereignisse des Tages noch einmal durch, soweit es sein vernebeltes Gedächtnis gestattete. Er hatte den Auftrag erhalten, in diesem Lagerhaus in Queens Kammerjäger zu spielen. Dann hatte er kurz bei sich zu Hause (soweit man die Bruchbude von Wohnung als Heim deklarieren konnte) vorbeigeschaut, um sein Arsenal zu plündern. Das lustige Element an der ganzen Geschichte war, dass in seinem Vertrag nur etwa die Hälfte der anwesenden Jetzt-Leichen vermerkt war; auch bei ihrer Bewaffnung waren deutliche Diskrepanzen zu den vereinbarten Parametern zu bemängeln. Glücklicherweise – für Mark – hatte ihn eine Vorahnung dazu gebracht, zusätzlich zu seinen beiden Heckler&Koch USP Tactical im .45 Kaliber noch die MP5 mitzunehmen, was ihm vermutlich gerade das Leben gerettet hatte.


Andere Menschen, die eher in Richtung der gesellschaftlichen Norm tendierten, wären beim Anblick von einem guten Dutzend Leichen eventuell in sehr ungesunde Verhaltensmuster verfallen; Mark hingegen verspürte nur etwas Ärger, weil er Überstunden machen musste. Er sammelte seine Waffen wieder zusammen; die beiden Pistolen waren ungefähr bei Ziel Nr. 8 endgültig leer gewesen, was sich mit Marks Kalkulationen gedeckt hätte, wenn da nicht kurz danach noch Ziele Nr. 9, 10, 11, 12, 13 und 14 aufgetaucht wären, um Mark Nr. 1 auf Wolke Nr. 7 zu schicken. Als er die beiden Pistolen aufhob, bemerkte er mit Verwunderung, dass die Schlitten beide in der vorderen Stellung arretiert waren – normalerweise rasteten sie weiter hinten ein, wenn die Munition verbraucht war. Vielleicht ein Fehler am Schlittenfang? Außerdem stimmte das Gewicht nicht; Mark hatte in etwa dreißig Jahren Berufspraxis ziemlich gut gelernt, aus dem Gewicht einer vertrauten Waffe auf deren Munitionsbestückung zu schließen. Als er dann schließlich die Magazine zur Inspektion entfernte, sah Mark etwas, was ihm – später rückblickend – den ganzen Ärger eingebrockt hatte.


Die Magazine waren voll.


Von Gatac


<-- zurück zur Auswahl
Paladin 2-->

[ Kommentare zu dieser Warstory ]

 

 

Hey! Hier fehlt doch was!
- Dann Mach mit! und schicks uns!

© 1999-2002 by jaggedalliance.de

[ Druckerfreundliche Version ] Letze Änderung: 17.02.2005