Jagged Alliance 2 Basis Logo

General
  latest News
  News archive
  Suche
  Shop
  Biographien
  War Stories
  Chat
  Forum
  Best of Forum
  Gästebuch
  Interviews
  Links
  Teds
  Impressum
  Contact


JA2:UB
  About
  Downloads
  FAQ
  Maps
  Söldner
  Tutorials
  Waffen
  Walkthrough

JA2
  About
  BSE Test
  Cheats
  Demo
  Downloads
  FAQ
  Pics
  Söldner
  Taktiken
  Training
  Waffen
  Walkthrough
  Werkstatt

JA:DG
  Downloads





WEBCounter by GOWEB

Paladin - Zyklus 1: Das Erwachen
[1]-->2-->3-->4-->5-->6 .. 8

Der Glaube hat Menschen schon immer in ihren Handlungen bekräftigt. Religiösen Menschen gab der Glaube an einen oder mehrere Götter Kraft, die Widrigkeiten des irdischen Lebens zu überstehen. Während Atheisten Kraft daraus schöpften, das nicht ein Wesen unbekannter Gesinnung ihr Leben beeinflußt, sondern die Physik und die Mathematik kurz, das man die Welt in Formeln fassen könnte. Beide Vorstellungen haben in gewisser Weise etwas gemeinsam: sie gehen beide davon aus, das ein Mensch und die Welt um ihn bestimmten Gesetzen unterliegt. So ist die Annahme, dass der Mensch alleine nicht fliegen kann, eine deutliche Parallele zwischen beiden Vorstellungen. Sehen sie einen Unterschied zwischen "Gott hat es verboten" und "Der Mensch ist aerodynamisch, thermodynamisch und physisch ungeeignet"? Was aber, wenn es jemanden gibt, der die Regeln brechen kann?

 

Teil 1 Das Erwachen

Mark sprintete den metallisch-leblosen Gang der Fabrik entlang und verfluchte den Tag, als er sich dazu entschloß, hier für etwas .45-Kaliber Ordnung zu sorgen. Die unregelmäßigen Versuche, die Gangster hinter sich abzuschütteln, waren nicht von Erfolg gekrönt und wenn man gerade 14 Gangmitglieder getötet hatte, war da mit Verhandlungen auch nicht viel zu erreichen. Sein Atem keuchte, und seine schweren Stiefel mit Metallabsätzen klapperten auf dem eisigen Boden. Unbeeinflußt von der offenbar nebensächlichen Flucht sah er noch relativ gut aus. Die Jeans knitterte mit jedem Schritt, noch nicht durchtränkt von Schweiß, denn Laufen war er gewöhnt. Nicht zum erstenmal hatte er sich selbst in eine fast kafkaesk ausweglose Situation manövriert, und nicht zum letzten Mal würde er sich wieder rausschummeln. Das schwarze T-Shirt flatterte um seinen dürren Oberkörper, denn er trug mal wieder Übergröße zum Tarnen seiner Waffen. Dann und Wann drehte er sich im Lauf um, zielte nach hinten und drückte ab, aber er lief stets weiter, denn jedesmal wurde ihm schlagartig bewußt, das er seine Munition längst verschossen hatte. Seine braunen Augen glitzerten, ihm fiel nicht auf, das ihm Angstschweiß im Gesicht stand. Der Geschmack in seinem Mund war salzig aber es fühlte sich eiskalt an. Er saß wirklich tief drin im Mist. Er motivierte sich selbst, weiterzulaufen. Nur noch 50 Meter. Er legte zu, wurde noch schneller, auch wenn ihm schon die Lungenflügel brannten. Er hörte Schreie hinter sich. Sein schweißgetränktes dunkelblondes Haar wirbelte verklebt durch die Luft, als er kurz nach hinten schaute. Die Gangster fielen zurück. Nicht nachlassen. Dann Licht. Tageslicht. Sehr gut, dachte er sich. Und mit letzter Kraft stürzte er auf die Straße, direkt in Richtung eines Polizisten auf Streife. Endlich in Sicherheit. Hier würden sie ihn wohl kaum erledigen. Nur eine Sekunde schloß er seine vom Schweiß brennenden Augen, und begann zu weinen vor Erleichterung. Er wollte den Polizisten umarmen, aber dann plötzlich stach ihm der Schmerz in die rechte Flanke. Ein Pick-up hatte ihn erfaßt, und dessen Kühlergrill brachte die Erlösung. Er war sofort tot und hinterließ einen unbewaffneten Streifenpolizisten in Verwirrung und 6 Gangster in Erleichterung. Er hatte die dreckige Arbeit selbst für sie gemacht.

Als er das Licht sah, war der Schmerz weg.

Das Licht war wunderschön, warm, und wohlklingend. Der Schmerz aus den Lungen war wie weggeblasen. Er faßte sich auf die Stirn kein Schweiß. Das Licht wurde heller. Er zwang sich, seine Augen offenzuhalten, dann wurde das Licht wieder weniger intensiv, verwandelte sich, formte eine Figur, die aus dem Licht entstand. Sie war menschlich, oder zumindest sah die Erscheinung so aus. Mark zuckte zusammen, ein kalter Schauer wanderte seine Wirbelsäule hinab. Die Erscheinung sprach. "Tja, das war es dann wohl." "Soll das ein Scherz sein? Wer oder was bist du überhaupt?" "Ich überlasse das deiner Phantasie. Entweder bin ich ein Engel oder nur eine Wahnvorstellung deines sterbenden Gehirns. Ich persönlich bevorzuge die erste Variante." "Ich bin Atheist. Ich glaube nicht an Gott." "Sieh mich als symbolischer Botschafter der guten Seite deines Bewußtseins. Ich würde dich abhaken und zum Chef schicken, aber es gibt wichtigeres für dich zu tun." "Zum Beispiel?" "Ich nehme an, du kennst du Grundbegriffe des Christentums oder?" "Ja." "Gut. Wie immer wir das Gute und das Böse begreifen, nennen wir es hier Gott und Teufel. Symbolisch." "Und?" "Bei der Erschaffung der Welt existierte zuerst das Gute, aber nicht lange. Um zu verhindern, das sich beide Kräfte direkt bekämpfen, schuf Gott 7 Siegel, die eine Grenze ziehen. Er kann nicht in die Hölle und der Teufel nicht in den Himmel. Erst beim Jüngsten Gericht oder wie du das Ende der Welt nennen willst, will Gott diese Siegel brechen und zum letzten Kampf antreten. Aber es ist noch nicht soweit." "Und was hat das mit mir zu tun?" "Wir wissen, das der Teufel das ebenfalls plant aber in nächster Zeit. Er hat einen Dämonen geschickt, die Siegel zu suchen. Bis zum Höhepunkt der nächsten Sonnenfinsternis ist der Teufel besonders stark. Wenn es davor zum Kampf kommt nicht auszudenken. Du sollst diesen Dämon lange genug aufhalten, denn danach wird der Teufel kein Interesse mehr an den Siegeln haben." "Entschuldigung, aber wie soll ich das anstellen?" "Wir brechen die Regeln. Ich schicke dich zurück und gebe dir einen Teil meiner Kraft. Ich ernenne dich damit zu einem Paladin, einem heiligen Krieger. Du kriegst Ausrüstung, alles was du brauchst, und dafür suchst du die Siegel und räumst auf, falls du Besuch kriegst." "Tschuldigung, wißt ihr nicht, wo die Siegel sind?" "Doch, aber wenn wir es dir sagen und du den Dämonen in die Hände fällst, haben sie gewonnen. Wir können das leider nicht riskieren." "Und was ist, wenn ich ablehne?" Die Gestalt zuckte mit ihren Schultern. "Was hast du zu verlieren? Ich biete dir eine zweite Chance. Entscheide dich, Mark." "Ich bevorzuge ´Reap´." "Nicht gerade der richtige Name für einen Paladin." "Woher..." "Es ist nicht so, als ob du eine Alternative hättest."

Die Auswahl der Ausrüstung überließ Azuriel so hatte sich der "Engel" vorgestellt ganz Mark, der bei der Gelegenheit gleich die himmlische Waffenkammer-Administration darauf hinwies, das Schwerter und Turmschilde langsam aus der Mode kamen. Der Versuchung, trotzdem ein heiliges Kristallschwert einzustecken, konnte er jedoch nicht widerstehen besonders, nachdem Azuriel meinte, dass man damit Dämonen in eine leere Dimension verbannen könnte, aus der es kein Entkommen gab. Eine der wenigen Situationen, in denen nicht mal ein persönlicher Draht zum Fürst der Finsternis einen Ausweg schaffen könnte. Mark blieb bei Bewährtem: Zwei .45 Selbstladepistolen aus Keramik, eine Flakweste unter seinem schwarzen Sweatshirt, Jeans, schwere Stiefel mit Kampfmesser in der Sohle und Armschienen zum Parieren. Ein schwarzer Trenchcoat und eine blau verspiegelte Sonnenbrille kamen hinzu. Auf Anraten von Azuriel noch ein goldenes Kreuz, das nicht nur seiner neuen Arbeitsstelle Rechnung tragen würde, sondern mit seinem bleiverkleideten Innenraum auch bei Flughafenkontrollen seine Nützlichkeit unter Beweis stellen könnte. Azuriel führte Mark zum Himmelstor zurück, wo er seine Reise erneut antreten würde. Mark wollte schon hinaustreten, als er innehielt und sich an Azuriel wandte. "Wie kann ich dich erreichen?" Azuriel lächelte nur, reichte Mark ein Handy und verabschiedete ihn mit den Worten "Drei mal die Null." Mark schloß sich dem Lächeln an, spannte seine Schultermuskeln kurz an, um das Schwert in die richtige Position zu bringen, dann schritt er hinaus und wagte den Sprung zurück auf die Erde. Hatten sie hin doch so weit gekriegt, dachte er sich, und schwor bei seinem Auftraggeber, das er, sollte er diesen Sprung unbeschadet überstehen, die Bibel nach Seite 3 weiterlesen würde.

Selbst die aufgehende Wüstensonne blendete nicht mehr, als er sanft auf dem sandigen Boden aufsetzte. Mark dachte kurz nach, dann fluchte er. Sollte er sich hier raus teleportieren?

0.0.0. Mark tippte auf die Tasten und wartete auf Antwort. "So schnell am Hörer? Hast du deinen Hut vergessen?" "Sag mir bitte, wie ich hier aus der Mistwüste rauskommen soll." Azuriel klang sichtlich genervt von den kleinlichen Problemen seines sterblichen Mitstreiters, aber nun mußte er die Suppe, die er sich eingebrockt hatte, auch auslöffeln. "Ich schicke dir ein Motorrad, reicht das?" "Muß reichen. CU." "Geh mit Gott, aber geh." Mark legte auf, dann schaute er um sich. Nichts tat sich. Vorerst. Dann begann der Boden sich aufzuwühlen, ein Donnern und Dröhnen schallte durch die Leere von Death Valley. Und tatsächlich, aus dem Sand erhob sich ein rotes Motorrad direkt vor Mark. Während er in der Öde darüber sinnierte, ob man wohl per Gebet nachtanken kann (was ihm sicherlich enorm wichtig werden könnte), sprang das Motorrad an und heulte. Keine Frage, die Angelegenheit duldete keine Müßigkeit.

Nach 2 Stunden Fahrt erreichte der heilige Krieger-in-Ausbildung ein kleines Wüstenkaff namens Flint. Nach seinen Informationen (die Position eines Siegels hatte man ihm verraten) war hier mit verstärktem Dämonenaufkommen zu rechnen. Aber nicht ohne seine Prinzipien, dachte sich Mark, denn niemand hat je ohne gutes Mittagessen die Welt gerettet. Eine alte Leuchtreklame pries "Rose´s Diner" an, mit dem obligatorischen "Gutes Essen" Schild. Klar. Höchstwahrscheinlich ´ne Absteige für Trucker, die nach ihrer 16-stündigen Fahrt zu groggy waren, ein Schnitzel von ´ner Schuhsole zu unterscheiden sowohl optisch als auch geschmacklich. Mark entschloß sich zum Versuch. War ja noch kein Paladin an rohem Fleisch gestorben, oder? Er schritt hinein, und besser hätte auch das typische Kaff-Diner aus der Glotze nicht Klischees verkörpern können. Junge Mädels servieren alten Farmern Essen und füllen gegen Entgelt auch das allzu leere Bett am Abend. An der Welt um sie offensichtlich nur zweitgradig interessiert, unterhielten sich alternde gescheiterte Existenzen mit obligatorischen Alkohol-, Glaubens-, und Geldproblemen über Anbaumethoden und warum der Mist hier eh vergebens war. In solchen Momenten war Mark klar, wie gut er weggekommen war. Vielleicht war er ein Eindringling in die "Idylle" hier, aber er stellte keine Fragen und zahlte Trinkgeld, also interessierte sich keiner für die L-förmigen Ausbeulungen in seinem Trenchcoat. Während sich Mark an einem Schinkenomelett gütlich tat, sah er im Augenwinkel einen etwa 15-jährigen Jungen auf das Diner zu rennen. Der Junge stürzte außer Atem hinein, und keuchte schwer, als er um Luft rang und gleichzeitig versuchte zu schreien. Mark verstand seine Gestik. Etwas war passiert. Zeit, die Luft mit heiliger Munition zu schwängern.

Obwohl sich "Paladin" nur mit mittelgroßen Schwierigkeiten als ordentliche Berufsbezeichnung verkaufen läßt und man bei der Angabe, den Schöpfer aller Dinge als Arbeitgeber zu haben, im besten Fall ausgelacht wird, war Spesenabrechnung kein großes Problem. Sie hätten wohl auch kein Problem damit, wenn sie aus geistiger Energie Bargeld erzeugen könnten. Auch für Mark war diese Fähigkeit jetzt wichtig, seine Konzentration reichte sogar noch für Trinkgeld. Nicht das es sich die Bedienung durch besondere Freundlichkeit verdient hätte, aber man hat Stil oder nicht, und Trinkgeld geben beweist das Erstere. Ohne "Tschüs" zu gehen das letztere. Mark tat beides und verfluchte seine Entscheidung schon bald. Der recht einfache Grund lauerte draußen auf ihn ein circa 5 Meter hoher Dämon, in Form eines riesigen Bären mit rötlichem Fell. Kaum hatte Mark sich aus dem Diner gerettet, ging das Monster auch schon auf ihn los. Es erwischte ihn an der Brust und warf ihn zurück. Er rollte sich nach hinten ab und zückte seine Pistolen. Er gab Feuer und traf den Bären an der rechten Pranke. Der Bär brüllte und starrte auf den blutigen Stumpf. Mark warf die Pistolen zur Seite und zog sein Schwert aus der Scheide. Mit schnellen Schritten stürmte er auf den Dämon zu, ging plötzlich in die Knie und sprang. Beflügelt von seinen Kräften warf er sich gegen die Brust des Dämons, der daraufhin ungeschickt nach hinten stolperte. Der Dämon lag noch halb bewußtlos auf dem Rücken, als Mark schon wieder auf den Beinen war. Mit einem gewaltigen Schlag durchtrennet er den Hals des Ungeheuers. Er wich zurück von dem toten Körper, der langsam in der Erde versank, wie von der Hölle selbst verschlungen. Kaum eine Minute später war das Blut an seinem Schwert und die Wunden auf seiner Brust der einzige Beweis dafür, das hier ein Kampf vor sich gegangen war. Er wischte sein Schwert mit einem weißen Taschentuch ab und sammelte seine Pistolen wieder ein. Eine kurze Überprüfung brachte Gewißheit das Magazin war voll. Lange mußte er nun nach dem Siegel nicht mehr suchen es erhob sich vor ihm aus dem Boden, etwas abseits der Stätte, wo er eben noch gekämpft hatte. Dann fühlte er den Schmerz wieder und beschloß, sich erst einmal seinen Verletzungen zu widmen.

Mark sparte sich den Weg zum Hospital, die Wunden waren immerhin dämonischen Ursprungs, infiziert mit Pestilenzen, die kein Sterblicher jemals gesehen oder erlebt hatte. Mark bemühte die Energie seines Willens und konzentrierte sie in seinen Händen. Nach dem Auflegen begriff er, was mit dem Sprichwort "Das brennt wie´s Fegefeuer" gemeint war. Keine Zeit zu jammern, dachte er sich, immerhin hatte er erst eins von sieben Siegeln gefunden. Azuriel hatte ihm eine Kurzeinweisung in heilige Schutzrunen gegeben; etwas, das zwar offiziell Aufgabe der Engel war, inoffiziell aber doch meistens an ihren sterblichen Helfern (oder auch Laufburschen) hängenblieb einleuchtend, wenn man bedenkt, das Engel ja auch meistens irgendwo im Himmel durch die Gegend flanieren, anstatt die Erde zu betreten. Als Paladin hätte man sie verfluchen können, besonders, da Dämonen sich für Kampf in vorderster Front nicht zu schade waren. Der "Kleine" eben war nicht mehr als ein Begrüßungsgeschenk, die wirklichen Herausforderungen würden noch kommen. Und wer mit dem Teufel zu Abend ißt...na ja, der sollte im wahrsten Sinne des Wortes höllisch aufpassen.

Nach der Einritzen der Runen und dem Polieren des Schwertes war der Tag für Mark erst mal gelaufen. Mark schwor sich selbst, sollte er dieses Mal davonkommen, würde er in Frührente gehen.


Von Gatac


<-- zurück zur Auswahl
Teil 2 - Die Erkenntnis-->

[ Kommentare zu dieser Warstory ]

 

 

Hey! Hier fehlt doch was!
- Dann Mach mit! und schicks uns!

© 1999-2002 by jaggedalliance.de

[ Druckerfreundliche Version ] Letze Änderung: 23.04.2001