Jagged Alliance 2 Basis Logo

General
  latest News
  News archive
  Suche
  Shop
  Biographien
  War Stories
  Chat
  Forum
  Best of Forum
  Gästebuch
  Interviews
  Links
  Teds
  Impressum
  Contact


JA2:UB
  About
  Downloads
  FAQ
  Maps
  Söldner
  Tutorials
  Waffen
  Walkthrough

JA2
  About
  BSE Test
  Cheats
  Demo
  Downloads
  FAQ
  Pics
  Söldner
  Taktiken
  Training
  Waffen
  Walkthrough
  Werkstatt

JA:DG
  Downloads





WEBCounter by GOWEB

No Regret
[1]-->2-->3-->4-->5-->6 .. 9

Prolog

Salvatierra, Spanien
05. April 2002, 14:37 Ortszeit

Die Straßen waren menschenleer, sämtliche Fensterläden geschlossen. Wüßten sie es nicht besser, sie hätten annehmen können, daß das Dorf längst verlassen wäre. Das einzige, was man hörte, war das Hundegebell irgendwo in ihrer Nähe, das Heulen des Windes, der durch die engen Gassen wehte und ihnen etwas Kühlung verschaffte.
Lieutenant Rick Gunther fuhr mit seiner Hand über die Stirn und wischte den Schweiß an seiner Hose ab. Als ob die Moral seiner Leute nicht schon einen Tiefpunkt erreicht hätte, das Wetter drückte noch zusätzlich auf ihre Laune. Obwohl der Frühling erst angefangen hatte, reichte das südliche Klima schon aus, um einen in voller Kampfmontur schwitzen zu lassen.
Lustlos blickte er auf das Dörfchen vor sich. Angeblich sollte dort ein Vorratslager der Separatisten versteckt sein. Aber Rick Gunther versprach sich wenig von diesem Einsatz. Zum einen, weil fast täglich solche und ähnliche Meldungen bei ihrem Informationsdienst eintrafen, zum anderen, weil der Hinweis von einer der unzuverlässigeren Quellen kam, die ihnen zur Verfügung standen: aus der Bevölkerung. Höchstwahrscheinlich wird es sich wieder als eine Falschmeldung herausstellen, wie schon so viele zuvor, dachte Rick düster. In so einem unbedeutenden Kaff kann doch kein Vorratslager sein! Oder jedenfalls wollte er es nicht glauben. Seit Wochen waren sie im Einsatz, hatten mit Guerillaattacken zu tun, konnten aber nichts unternehmen. Es war, als würden sie gegen Schatten antreten. Die feigen Aufrührer stellten sich nie zu einem offenen Kampf und zwangen die Friedenstruppen dazu, zu deren Bedingungen zu kämpfen. Rick hatte schon keine Lust mehr, sich tagein, tagaus die Füße wund zu laufen und irgendwelchen Geistermeldungen hinterherzujagen. Er wollte nur noch nach Hause und faulenzen, weit weg von allem, was Scherereien bereiten könnte. Und so dachte wahrscheinlich auch der Rest seiner Männer.
Seine Männer. An diesen Ausdruck würde er sich auch noch gewöhnen müssen. Er war erst kürzlich zum Lieutenant befördert worden, und als solcher war er ein Offizier, dem ein Trupp Soldaten unterstellt ist. Dies hier war sein erster Feldeinsatz als Truppführer, wenn man die Patrouillen der letzten Tage nicht mitrechnete.
Langsam erhob er sich aus seiner liegenden Position und sah zu seinem kleinen Kundschaftertrupp. Allesamt sympathische Leute, die aber der militärische Alltag hier in Spanien abgestumpft, demoralisiert und reizbar gemacht hatte. Das würde sich wieder geben, sobald sie nur endlich von diesem öden Garnisonsdienst abgezogen werden würden. Er gab ihnen das Zeichen um Vorrücken, und sie schlenderten dicht gedrängt zu den verfallenen Häusern.
"Ich verstehe nicht, wieso ausgerechnet wir immer die Drecksarbeiten bekommen", maulte hinter ihm Corporal Fernando Jimerez. "Lieutenant Blair hat schließlich auch Kundschafter, wieso übernehmen die nicht mal zur Abwechslung die Sache? Die haben doch den ganzen Tag sonst nichts zu tun, als auf ihren Beobachterposten zu hocken und mal ab und zu einen Laut von sich zu geben, um zu zeigen, daß sie nicht eingeschlafen sind."
"Ruhe da hinten! So redet man nicht über Vorgesetzte", herrschte Rick ihn wenig überzeugend an. Im Grunde hatte er ja Recht. Er hätte selber gerne diesen Posten gehabt, doch die hohen Tiere wollten ihren frischgebackenen Offizier anscheinend erst einmal etwas rackern lassen. Hatte man es erst einmal zum hohen Offizier geschafft - zum Rang eines Colonels oder höher -, waren Beförderungen nur noch eine Frage der Politik, von Beziehungen und dem möglichen oder tatsächlichen Austausch von Gefälligkeiten. Man mutierte zum Schreibtischhengst und hatte genug mit Papierkram um die Ohren, daß man sich kaum um seine Leute kümmern konnte. Und Rick Gunther hatte nicht vor, zu so etwas zu werden, jedenfalls nicht in nächster Zeit. Also nahm er die ihm zugewiesenen Aufträge stillschweigend an.
Sie waren auf dem Dorfplatz in der Mitte des Dorfes angekommen und sahen sich um. Immer noch waren keine Anzeichen dafür zu entdecken, daß diese Siedlung bewohnt sein könnte. In den Schatten der sich im Wind bewegenden Blätter der Bäume entstand ein unscharfes Zwielicht, das dem Betrachter Bewegungen vorgaukelte. Angespannt griff Rick an sein Medaillon, das er um seinen Hals hängen hatte. Er trug diesen Anhänger schon so lange, daß er weder wußte, wann es angefangen hatte, noch was dazu geführt hatte, ihn als Glücksbringer zu sehen. Corporal Glenn Crough überprüfte ein paar Türen, doch sie waren alle fest verriegelt. Crough blickte ihn an und schüttelte den Kopf. Mit einem Seufzer setzte sich Rick auf die Ziegelsteine eines eingestürzten Hauses. Damit hätten sie schon alles abgeklappert, was dieses Dorf zu bieten hatte. Auch seine Leute entspannten sich und suchten in den Schatten Schutz vor der Sonne.
"Ich denke mal, damit hat sich die Sache wohl erledigt", meinte Sergeant Eddie Collins. "Wir waren jetzt hier und können wohl mit Fug und Recht behaupten, daß hier absolut niemand ist, schon seit mindestens paar Monaten nicht mehr."
Irgendwo quietschten Fensterläden, wie um seine Worte zu betonen. Rick legte seine Waffe ab, um seine Schultern etwas zu dehnen. Als er wieder hochschaute, sah er gerade noch, wie sich ein Gewehrlauf aus einem der Fenster schob, doch bevor er reagieren und etwas ausrufen konnte, übertönte der Lärm aus mehreren Waffen jedes Geräusch. Eine volle Salve erwischte Glenn Crough und warf ihn gegen die Wand, an der er gelehnt hatte. Eddie Collins stand in der Mitte des Platzes und wurde von den Kugeln, die aus allen Richtungen herabzuregnen schienen, wie eine Marionette hin und her geworfen, bevor er schwer auf dem Pflaster aufkam. Einige andere konnten noch das Feuer erwidern, bevor auch sie das Schicksal ereilte. Um Rick Gunther herum war die Hölle ausgebrochen.


Von Zhizhou Fang


<-- zurück zur Auswahl
Kapitel 1-->

[ Kommentare zu dieser Warstory ]

 

 

Hey! Hier fehlt doch was!
- Dann Mach mit! und schicks uns!

© 1999-2002 by jaggedalliance.de

[ Druckerfreundliche Version ] Letze Änderung: 21.04.2002