ja2basis

General
  latest News
  News archive
  Suche
  Shop
  Biographien
  War Stories
  Chat
  Forum
  Best of Forum
  Gästebuch
  Interviews
  Links
  Teds
  Impressum
  Contact

JA2:UB
  About
  Downloads
  FAQ
  Maps
  Söldner
  Tutorials
  Waffen
  Walkthrough

JA2
  About
  BSE Test
  Cheats
  Demo
  Downloads
  FAQ
  Pics
  Söldner
  Taktiken
  Training
  Waffen
  Walkthrough
  Werkstatt

JA:DG
  Downloads





WEBCounter by GOWEB
visitors since 25.01.99

Jagged Alliance 2 Basis ( Ja2 )
Biographien --> Gasket


Gasket`s Leben:


Gasket Es gibt Leute, da reicht es aus zu wissen, wo sie herkommen und man kann sagen, was sie denken. Doug Milton ist so ein Mensch. Am 8.8.1970 wird er in Enid Springs, Oklahoma geboren. Sein Vater ist Farmer, einer von vielen tausend, die in dem amerikanischem Südstaat Weizen anbauen.

Des Miltons Weltbild ist simpel. „Vertrau nich` keinem Nigger, der will dich nur übers Ohr hauen!“, ist der Satz, den er seinem Sohn Doug am häufigsten sagt. Der erklärt die Aussage seines Vaters zum Gesetz. Rassismus ist auf dem flachen Land an der Tagesordnung, gepaart mit geringem IQ ergibt er eine explosive Mischung.

Doug Milton verschreibt sich der „weißen Sache“. Mit 17 wird er dem Jugendrichter vorgeführt, weil er zusammen mit ein paar Kumpels die Familie eines schwarzen Landarbeiters mit Knüppeln malträtierte. Ein Jahr später wird er erneut angeklagt, er soll einen Molotovcocktail in die Unterkunft von Wanderarbeitern geworfen haben. Nur Gott weiß, wie es der mittlerweile 18jährige schafft, dem Gefängnis zu entgehen. Er erhält eine Strafe auf Bewährung.

Doch anstatt sich zu bessern, tritt er 1989 dem Ku-Klux-Clan bei. Die Untergrundorganisation wird für den jungen Doug zur Ersatzfamilie. Er lernt das Schießen, sein Hass gegen alles Fremde bringt ihm bald den Spitznamen „Fatal Farmer“ ein. Niemand weiß genau, wie oft der Junge an fremdenfeindlichen Übergriffen beteiligt ist. Eins ist jedoch sicher. Die Kriminalitätsrate nimmt in Oklahoma Anfang der 90er zu, und Doug ist nicht immer zu Hause.

1991 stirbt sein Vater, der 21jährige muß den Hof übernehmen. Bald merken die Nachbarn, daß das Felderpflügen nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen des Nachwuchsfarmer gehört. Wenn er arbeitet, dann höchstens in der kleinen Werkstatt. Beim Reparieren der Maschinen legt er großes Geschick an den Tag. „Manchmal“, versichert mir der alte Joe aus der Kneipe in Enid Springs, „denkt man, Doug arbeitet mit dem Schraubenschlüssel genauso präzise wie mit dem 45er Colt von seinem alten Herrn.“

Das Geschäft läuft schlecht. Da die Farm nichts produziert und ständig neue Kosten anfallen, ist der Hof 1993 komplett verschuldet. Als es nichts mehr zu pfänden gibt, läuft Milton erneut Gefahr, hinter Schloß und Riegel zu verschwinden. Selbst er versteht, daß das nicht günstig sein kann und setzt sich Hals über Kopf nach Venezuela ab.

Dort begegnet er einem Mann namens Hector Alvarez. Hector berichtet von seiner Arbeit als Söldner bei A.I.M., für die er gerade auf der Südseeinsel Metavira im Einsatz war. Doug Milton ist begeistert. Im Bewerbungsschreiben an die Agentur begründet er seine Motivation Söldner zu werden folgendermaßen: „Eingeborene jagen, und das für Geld - das war schon immer mein Wunsch.“ Natürlich erhält er eine Absage. Erst als ein gewisser Biff Apscott 1997 die Agentur M.E.R.C. gründet, bekommt der inzwischen 27jährige die Chance ins Geschäft einzusteigen.

Kenner der Szene meinen, daß auch Milton bald in Arulco auftauchen wird. Die Zivilbevölkerung sollte dringend gewarnt werden.


Von OSTBLOCK 89


Hey! Hier fehlt doch was!
-Dann Mach mit! und mails mir! Barlmoro@JaggedAlliance2.de